Von St. Petersburg nach Moskau

Eine Zeitreise in die russische Geschichte, die gleichzeitig eine europäische und deutsche Ge-schichte ist. Gestartet wurde in St. Petersburg mit der Besichtigung der Peter-Paul-Festung und dem Besuch der Grabstätten der Romanows. Eines der schönsten und umfangreichsten Kunst-museum der Welt, die Eremitage im Winterpalast, beherbergt Bilder von Leonardo da Vinci, Michelangelo, Titian, Rembrandt, Rubens, um nur einige zu nennen. Nur ein geringer Teil der fast 3 Millionen Exemplare aus ihren Beständen hängt oder steht in den 400 zugänglichen Räumen. In der Sommerresidenz mit dem Peterhof beeindruckten die weitläufigen Gartenan-lagen mit unzähligen Kaskaden und goldenen Wasserspielen. Der Besuch der Isaaks-Kathedrale mit ihrer kostbaren Ikonenwand und golden verzierten Wänden beendete die Zeit in St. Peters-burg. Eine der Hauptsehenswürdigkeiten im Katharinenpalast in Puschkin war das neu ge-schaffene Bernsteinzimmer. Auf der Busfahrt nach Moskau wurde Halt im Museum zu Ehren von Peter Tschaikowski sowie Ivan IV (der Schreckliche) gemacht, trafen auf Kathedralen, Klöster und Kirchen, die in der Sowjetzeit teilweise zu Museen umfunktioniert worden sind. Im Rahmen einer Stadtrundfahrt in Moskau konnte hier der Kreml besichtigt werden, in dem sich auch die Schatzkammer befindet. Ikonen, Juweliersarbeiten, Kelche, Stickereien , Porzellan, Uhren, mit Perlen durchwebte Gewänder, Throne, Zaumzeug, usw. – alle legen Zeugnis von dem überschwenglichen, schier unvorstellbarem Prunk am russischen Hof ab. Das gewaltige architektonische Zusammenspiel von Basilius-Kathedrale, Historischem Museum, GUM und Kremlmauer zählt zu dem Beeindruckendsten, was Moskau zu bieten hat. Die Moskauer Metro zählt zu den schönsten der Welt. Einzelne Stationen sind wahre Paläste mit Bildern und Stuck-arbeiten an Decken und Seitenwänden sowie Glasmosaiken.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.